Author Archives: Wolfgang Zehrt

Jugendarbeitslosigkeit Bremen: erster Anstieg seit drei Jahren!

(ddna) Die Jugendarbeitslosigkeit in Bremen ist im März zum ersten Mal nach drei Jahren wieder angestiegen. Die Erwerbslosenquote bei unter 25-Jährigen stieg im März auf 9,7% an (März 2016: 9,6%). 3.484 Jugendliche waren ohne Job. Im Vergleich mit anderen Bundesländern belegt Bremen mit 9,7% den drittletzten Platz: in ganz Deutschland sind 5.3% der Jugendlichen ohne Job.
Junge Frauen sind am Arbeitsmarkt auch in Bremen deutlich erfolgreicher als junge Männer: Mit 1.296 arbeitslosen Frauen unter 25 liegt die Quote bei nur 7,5%. Die Quote bei den Männern – hier sind 2.188 in Bremen arbeitslos – liegt bei 11,8%.
junge frau bei arbeit
Für den Erfolg auf dem Arbeitsmarkt spielt der Schulabschluss gerade in jungen Jahren eine große Rolle: Unter den arbeitslosen jungen Erwachsenen sind es 68% (2.398), die es nur in die Hauptschule geschafft haben. Bei denen mit einem höheren Bildungsabschluss (Abitur oder Fachhochschulreife) liegt der Anteil an den jungen Arbeitslosen nur bei 14% (522). Damit ist der Anteil der Arbeitslosen in Bremen, die maximal einen Hauptschulabschluss haben, im Vergleich seit März 2013 von 55% auf 68% gestiegen, während der Anteil der Arbeitslosen mit einem höheren Bildungsabschluss von 12% auf 14% gestiegen ist.

2.335 offene Ausbildungsstellen sind im März in Bremen gemeldet, gegenüber 743 Bewerbern, die noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben. Für Bremen zeichnet sich somit ein gutes Ausbildungsjahr ab: Es gibt mehr freie Ausbildungsstellen als unversorgte Bewerber. Die meisten offenen Ausbildungsstellen gibt es in Bremen für Einzelhandelskaufleute (138), Fachkraft für Lagerlogistik (131) und Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistungen (99), während andererseits noch 176 junge Menschen nach einem Ausbildungsplatz als Einzelhandelskaufleute, 135 nach Stellen als Kaufleute für Büromanagement und 121 nach Ausbildungsplätzen als Verkäufer auf der Suche sind.

Kurz und gut: 7 aktuelle Gründe für Roboterjournalismus

shadow tired journalist
(This article is written by the FIPP media association in London

“I may be a techie, but I’m not a robot journalist!” Wolfgang Zehrt said to delegates as he began his presentation on the final day of the Digital Innovators’ Summit (DIS) 2017 on 21 March.

As a serial entrepreneur in the digital media industry and an international consultant for automated content projects (“robot journalism”), Wolfgang knows a thing or two about the subject. Wolfgang Zehrt currently works with five of six global robot journalism companies to help find the custom solutions for media outlets. He gave one of the final talks at DIS 2017 with a fascinating presentation about how journalists and media companies can embrace automation without fearing for their jobs.

According to a recent BBC report entitled “The Future of News”, 90 per cent of all news will be computer-generated within a decade – but that doesn’t mean robots will replace journalists, began Wolfgang. “Great content remains very important,” he said. “Robots can learn how to do difficult things, like integrating quotes into text” augmenting content and/or freeing up human journalists to focus on more depth.

Automated, data-based content: why?

Wolfgang listed some of the reasons why media companies and journalists should be considering automated, data-based content:

1. There’s not only a potentially limitless number of stories, but they are 100 per cent precise and unique.
2. Stories can be produced 24/7, 365 days per year, and in all languages.
3. If you invest in automated content, you’re then halfway to chatbots and automated video and audio services – in other words, paid services.
4. Stories can be personalised.
5. Running costs are just 1-5 per cent of human costs.
6. For human journalists, it opens up time for analysis, interviews, and background research.
7. Stories aren’t always for publishing – data analysis and drafts can be interesting and useful in themselves. “The Financial Times in London, for example, saves up to 80 hours per month on data analysis thanks to our automation software,” said Wolfgang.

Other case studies Wolfgang has been a part of include a financial portal (English language) and a French magazine where a chatbot answers Messenger questions such as “where can I get a job?”. Wolfgang ended his presentation with some advice for those interested in combining automation and news. “The first thing I’d say is address any difficulties with IT departments!” he said, since they can take some time to adapt.

Next, identify an exciting topic,” Wolfgang went on. “Identify the necessary data source, build a data interface, and get data on board: some clients need up to six months for this. Then, build a data model: teach robots (your new ‘colleagues’) how to interpret important facts. Eventually, you can generate text out of interpreted and summarised data.”

Wolfgang also warned against taking time away from (human) editors – “automated content should help, not disturb,” he said. “All basics must be delivered, only the perfect final cut is up to your editorial room. Let your idea be checked internally.”
See more at: http://www.fipp.com/news/features/7-reasons-to-consider-automated-journalism#sthash.HOA9pDrY.a0ZV13t3.dpuf