Warum “mobile first!” für Medien einfach Müll ist

Müllhalde

Seit einer gefühlten Ewigkeit geht es bei Medien- und Digitalkonferenzen um “Mobile“, gerne auch als “Mobile!” in fett und groß auf die virtuellen Programmflyer gepinnt, damit es auch der Letzte versteht. Ohne “MOBILE” ist Dein Medium, Dein Blog, Dein Portal oder Dein ganzes Unternehmen innerhalb kürzester Zeit erfolglos, erledigt, tot, mausetot. Und weil “Mobile” so wichtig ist, müssen neue Kanäle gebaut werden, um die Mobile-Nutzer irgendwo zu erwischen, egal, wo sie gerade surfen, chaten oder tweeten. Die Kanalbaukosten sind hoch und bringen zunächst keinen “return on investement”, auch deswegen müssen Redaktionskosten eingespart werden. Und dann?

Dann gibt es interaktive, mobile Kanäle, die den gigantischen Abwasserkanälen in Los Angeles erschreckend ähneln, denn auch sie sind leer. Völlig leer. Natürlich kann man für die schönen, neuen Kanäle noch schnell ein paar Clickstrecken einkaufen (“Die hässlichsten Hunde der Welt – das zehnte Bild wird Sie echt erschrecken…”), aber ansonsten sieht die mobile Welt aus wie die Autobahnen in Nord-Korea: glänzender Asphalt ohne Sinn. Warum redet eigentlich niemand mehr über die – sorry, jetzt kommt ein Steinzeitwort – Inhalte? Inhalte waren in der Vergangenheit anschaulich und verständlich präsentierte Themen, über die sogenannte Redakteure ansatzweise nachgedacht hatten. Oder die auf inzwischen durchaus lesenswerten Niveau als “Roboterjournalismus ” entstehen. Es redet niemand über Redakteure, weil sie zu teuer sind. Über automatisch erzeugte Inhalte reden nur wenige, weil sie – wir sind in Deutschland – für irgendwie zu neuartig gehalten werden (anfängliches Tesla-Syndrom).

Inhalte… was soll das? Hat das wirklich noch Sinn? Lügenpresse lügt und die, von denen man vor zehn Jahren gehofft hätte, dass sie später einmal zu bezahlene Webangebote nutzen, sind längst in einem selbstgemachten Informationshäppchen-Dschungel aus Whatsapp, facebook und Twittter verschwunden. Aus “Es stand geschrieben” ist längst “Irgendwo wurde es von irgendjemanden gepostet” geworden und der Inhalte-Begriff ist wirklich tot, er hält sich nur noch in Randgruppen. Also bliebe nur die Kapitulation, der weitere Abbau und das Setzen auf den noch besser getrackten und SEO-doppelt-optimierten, mobilen Kanal, der am besten von gleich drei überbezahlten Online-Advertising-Agenturen promotet wird. Aber was bitte soll denn promotet werden, wenn nicht der Inhalt?
Bleibt also kaum eine andere Wahl, als sich wieder mit Inhalten auseinanderzusetzen!

Die fünf beratenden Social Media -Experten zu feuern, dafür acht brennende, hoch motivierte Nachwuchs-Journalisten einzustellen und ein Inhaltefeuerwerk abzubrennen, dass die mobilen Prediger nass macht. Klar, die Kanäle muss es geben. Aber sie nicht mehr als ein banaler technischer Transportweg für … genau!

Auch wenn man dafür von den “Mobile Gurus” und Dauer-Keynote-Sprechern belächelt wird. Denn die werden irgendwann ganz fürchterlich nackt dastehen, weil hinter ihnen eine große Leere beginnt. Nicht verwertbar, nicht vermarktbar, einfach verzichtbar.

News about robot journalism at the global magazine conference in London

roboter am schreibtisch

A BBC report on the future of news, published a few months ago, concluded that within 10 years 90 per cent of all news will be automated and written by software. The story ignited a debate the role of so called ‘robot journalists’ and whether they would put their human counterparts out of jobs. Someone who is excited about the potential of automated journalism, and sees it as complimentary to what humans create is Wolfgang Zehrt, founder and CEO of Data Driven News Agency Germany, who spoke at the FIPP magazine publisher conference in London this week #London.

He predicts that the BBC is right and that a huge amount amount of content in the future will be automated, but that it will be of a certain type and in certain sectors. In his presentation at FIPP London he began by stressing how important data has become to the media.

Wolfgang argues that there is now so much data being created and that software can unpick it much faster and more effectively than humans. Computers are also running all of the time and don’t need breaks like humans. Also the software can produce content in any language.

Wolfgang then delivered his four steps to automated content:

  • The first step is the identification of the data source. There are lots of unexplored data sources, for example data generated by elections and also regional data that is never published.
  • The second step is getting data on board – building a data interface – and then using this to see if there is a story that can be developed.
  • Thirdly building a data model – the integration of important facts, what does the publishing software need to look for?
  • Finally generating the text – this is only 20 per cent of the work and costs are coming down. As Wolfgang explains ‘it is not a miracle any more.”

Wolfgang then ran through some of the scenarios in which automated content can be used today. He said that key areas are sports reports, weather, finance and traffic. Sometimes the two data sources can be combined to find stories – such as traffic and weather.

Wolfgang then talked about how important soccer is to automated content. His company has recently done a large deal to create soccer reports from media companies including, for the first time, print media.

“Football generates lots of incoming data,” he added. “The hard bit is finding out what is important and then using the software to look at data and write an article about the game with the most interesting focus.

Another area where Wolfgang thinks automated content can play an important role in the near future is in the car industry. Data such as ‘which is the best seller?’ ‘what has the most resale value?’ ‘who is buying the car?’ can create fascinating stories which can be used by content marketers as well.

Finally Wolfgang concluded by saying the content could be “published on all platforms directly. The word count is irrelevant it can be 10 words or 2,000.”Also that from summer a completely automated news portal, the first of its kind, is to be produced in Germany.