Category Archives: Sonstiges

Kurz und gut: 7 aktuelle Gründe für Roboterjournalismus

shadow tired journalist
(This article is written by the FIPP media association in London

“I may be a techie, but I’m not a robot journalist!” Wolfgang Zehrt said to delegates as he began his presentation on the final day of the Digital Innovators’ Summit (DIS) 2017 on 21 March.

As a serial entrepreneur in the digital media industry and an international consultant for automated content projects (“robot journalism”), Wolfgang knows a thing or two about the subject. Wolfgang Zehrt currently works with five of six global robot journalism companies to help find the custom solutions for media outlets. He gave one of the final talks at DIS 2017 with a fascinating presentation about how journalists and media companies can embrace automation without fearing for their jobs.

According to a recent BBC report entitled “The Future of News”, 90 per cent of all news will be computer-generated within a decade – but that doesn’t mean robots will replace journalists, began Wolfgang. “Great content remains very important,” he said. “Robots can learn how to do difficult things, like integrating quotes into text” augmenting content and/or freeing up human journalists to focus on more depth.

Automated, data-based content: why?

Wolfgang listed some of the reasons why media companies and journalists should be considering automated, data-based content:

1. There’s not only a potentially limitless number of stories, but they are 100 per cent precise and unique.
2. Stories can be produced 24/7, 365 days per year, and in all languages.
3. If you invest in automated content, you’re then halfway to chatbots and automated video and audio services – in other words, paid services.
4. Stories can be personalised.
5. Running costs are just 1-5 per cent of human costs.
6. For human journalists, it opens up time for analysis, interviews, and background research.
7. Stories aren’t always for publishing – data analysis and drafts can be interesting and useful in themselves. “The Financial Times in London, for example, saves up to 80 hours per month on data analysis thanks to our automation software,” said Wolfgang.

Other case studies Wolfgang has been a part of include a financial portal (English language) and a French magazine where a chatbot answers Messenger questions such as “where can I get a job?”. Wolfgang ended his presentation with some advice for those interested in combining automation and news. “The first thing I’d say is address any difficulties with IT departments!” he said, since they can take some time to adapt.

Next, identify an exciting topic,” Wolfgang went on. “Identify the necessary data source, build a data interface, and get data on board: some clients need up to six months for this. Then, build a data model: teach robots (your new ‘colleagues’) how to interpret important facts. Eventually, you can generate text out of interpreted and summarised data.”

Wolfgang also warned against taking time away from (human) editors – “automated content should help, not disturb,” he said. “All basics must be delivered, only the perfect final cut is up to your editorial room. Let your idea be checked internally.”
See more at: http://www.fipp.com/news/features/7-reasons-to-consider-automated-journalism#sthash.HOA9pDrY.a0ZV13t3.dpuf

90% aller Nachrichten kommen von Roboterjournalisten

netter rob sitzend laptop
Diese Prognose hat die altehrwürdige BBC für das Jahr 2022 gemacht. Dass sind nur noch ganze sechs Jahre. Wie kommt die eher britisch-zurückhaltende BBC auf eine solche – Vision? Schreckensvision? Geht 2022 ein Herausgeber durch menschenleere, verwaiste Redaktionsflure, während auf dem Server hunderte von Geschichten produziert werden?

Die BBC hat Recht. Nur wird der Roboterjournalismus, so wie er etwas detaillierter auf beschrieben wird, kaum einen Journalisten um seinen Arbeitsplatz bringen. Die Kraft der Software liegt in ihrer Fähigkeit, in Sekunden Geschichten zu erzählen, die es vorher gar nicht oder nur sehr selten gab. Und es wird ein Zusammenspiel zwischen Journalisten und Daten-Analysten geben, gegen die die Kompetenzen heutiger “Datenjournalisten” nur eine Trockenübung waren.

Mein zurzeit schwierigstes Projekt, für ein US-Magazin, macht ganz gut deutlich, welche Art von Stories neu erfunden werden: wir entwickeln eine alle 4 Wochen erscheinende Beitragsserie, die sich auf hohem Niveau mit den zukünftigen Migrationsbewegungen in Afrika beschäftigt. Zukunftsprojektionen, die auf ganz unterschiedlichen Datenquellen aufsetzen: Daten der Weltgesundheitsorgansiation, Daten der Weltbank zu unemployment rates, Angaben der UNESCO zu Schulabgängern und Prognosen von Branchenexperten zu den zu erwartenden Ernteerträgen. Alle diese Zahlen werden zusammengeführt und , die erstellte Prognose wird an allen zur Verfügung stehenden Prognosen und den eingetretenen realen Entwicklungen gemessen.

Ohne einen Journalisten, der das Endprodukt, also den kompletten Artikel skizzieren kann, ist diese Arbeit genauso wenig möglich wie ohne den erfahrenen Datenanalysten, der die inhaltlichen Anforderungen der Redaktion in mathematische Regeln und referenzierende Datenfelder “übersetzt”. Und doch werden diese Artikel nie 1:1 veröffentlicht werden, sie werden feingeschliffen, mit Reportage-Elementen angereichert und um Interview-Passagen ergänzt. Roboterjournalismus und Klassik in friedlicher, fruchtvoller Koexistenz. Das Schreiben des Rohartikels spart der Redaktion “nur” etwa 4 Arbeitstage, die Datensichtung aber hätte einen Redakteur etwa vier Wochen beschäftigt, für jeden Artikel. Das erledigt die Software nun, nachdem einmal acht Wochen Entwicklungszeit investiert worden sind, in wenigen Sekunden.

Ach ja: ob der HSV nur bei bestimmten Wetterlagen verliert, lässt sich genauso blitzschnell vertextlichen. Und warum schreibt niemand über gar nicht so exotische Sportarten wie Rugby oder die zweite Liga Handball? Über die Zulassung von Traktoren und die Zahl neuzugelassener Medikamente? Richtig, die Zielgruppen sind bislang viel zu klein. Welche Auswirkungen haben die Twitter-Posts von Donald Trump auf die internationalen Börsen? Dazu braucht man nur die um 15 Minuten verzögerten (und damit bezahlbaren) Index-Kurse der wichtigsten Börsenplätze und Trumps Tweet – kein Hexenwerk und sehr, sehr spannend. Auch für eine Software 🙂