Jugendarbeitslosigkeit Bremen: erster Anstieg seit drei Jahren!

(ddna) Die Jugendarbeitslosigkeit in Bremen ist im März zum ersten Mal nach drei Jahren wieder angestiegen. Die Erwerbslosenquote bei unter 25-Jährigen stieg im März auf 9,7% an (März 2016: 9,6%). 3.484 Jugendliche waren ohne Job. Im Vergleich mit anderen Bundesländern belegt Bremen mit 9,7% den drittletzten Platz: in ganz Deutschland sind 5.3% der Jugendlichen ohne Job.
Junge Frauen sind am Arbeitsmarkt auch in Bremen deutlich erfolgreicher als junge Männer: Mit 1.296 arbeitslosen Frauen unter 25 liegt die Quote bei nur 7,5%. Die Quote bei den Männern – hier sind 2.188 in Bremen arbeitslos – liegt bei 11,8%.
junge frau bei arbeit
Für den Erfolg auf dem Arbeitsmarkt spielt der Schulabschluss gerade in jungen Jahren eine große Rolle: Unter den arbeitslosen jungen Erwachsenen sind es 68% (2.398), die es nur in die Hauptschule geschafft haben. Bei denen mit einem höheren Bildungsabschluss (Abitur oder Fachhochschulreife) liegt der Anteil an den jungen Arbeitslosen nur bei 14% (522). Damit ist der Anteil der Arbeitslosen in Bremen, die maximal einen Hauptschulabschluss haben, im Vergleich seit März 2013 von 55% auf 68% gestiegen, während der Anteil der Arbeitslosen mit einem höheren Bildungsabschluss von 12% auf 14% gestiegen ist.

2.335 offene Ausbildungsstellen sind im März in Bremen gemeldet, gegenüber 743 Bewerbern, die noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben. Für Bremen zeichnet sich somit ein gutes Ausbildungsjahr ab: Es gibt mehr freie Ausbildungsstellen als unversorgte Bewerber. Die meisten offenen Ausbildungsstellen gibt es in Bremen für Einzelhandelskaufleute (138), Fachkraft für Lagerlogistik (131) und Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistungen (99), während andererseits noch 176 junge Menschen nach einem Ausbildungsplatz als Einzelhandelskaufleute, 135 nach Stellen als Kaufleute für Büromanagement und 121 nach Ausbildungsplätzen als Verkäufer auf der Suche sind.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *